Nov 022012
 

Hallöchen mal wieder bei den Bauheinis. Nach elendig langer Pause schreibe ich heute mal wieder ein paar Zeilen zum aktuellen Stand, denn inzwischen wohnen wir in unserem neuen Eigenheim.

Erstmal ein kurzer Rückblick, wass denn noch im September gelaufen ist.
Am 26.09. sollte ja Firma Witte Sanitär vorbei schauen, was nicht passiert ist. Die sind dann zusammen mit der Firma Bühren Elektro am 27.09 auf unserer Baustelle aufgeschlagen. Dachte mir ja, dass das so gerade eben noch passt, denn Fa. Witte muss die Stellmotoren für die Heizung mitbringen, die der Ele einbauen soll. Es kam aber wie es kommen musste, denn die Monteure der Fa. Witte hatten nix dabei. Also hieß es am Freitag nochmal aufschlagen, was den letzten Wochentag vor dem geplanten Einzug bedeutet (wer braucht schon einen Zeitpuffer). Die Monteure der Fa. Witte mussten aber eh am Freitag nochmal wieder kommen, da Sie es auch nicht geschafft haben Sanitär und Heizung an einem Tag anzuschließen. Gut das die Nachbarn noch ein Dixi haben, denn einen Lokus gab es jetzt zwar aber nur einen der noch im Trockenmodus lief (ohne Spülung).
Am 28.09. war dann richtig Action auf der Baustelle angesagt. Alle Handwerker wollten sich scheinbar nochmal die Ehre vor dem Einzug geben und unser Haus bewundern. Somit waren dann folgende Fraktionen auf der Baustelle: Bühren Elektro für die Stellmotoren, Witte Sanitär für Bad und Heizung, Witte Tischlerei für Außentür und Fenster, Tüker Türen für die Innentüren. Natürlich liefen wir dort auch noch rum. Als letztes gegangen sind dann an dem Freitag die Monteure der Fa. Witte um ca. halb 9, denn es musste ja fertig werden und wir bestanden auf eine funktionierende Heizung.

Thema Heizung:
Tja, die Heizung hat uns ja schon einmal nerven gekostet, indem wir 2 Wochen verzug hatten in denen wir unter anderem auf die Fa. Vaillant gewartet haben. Nachdem die Heizung dann für die Estrichaufheizung lief, gab es gleich die erste Fehlerabschaltung, denn der Druck im Heizkreislauf war zu niedrig (da war wohl noch Luft in der Leitung). Das wurde dann behoben und es war erstmal gut. Am 28.09. wurde dann die Heizung richtig in Betrieb genommen (inkl. Sole) und schaltete kurze Zeit später wieder wegen einem Fehler ab. Diesmal war der Druck im Solekreislauf zu niedrig. Gut dass die Monteure der Fa. Witte noch in unserer Einfahrt waren, so durften die das Problem gleich noch „beheben“. Haben einfach etwas Wasser nachgepumpt, aber sich nicht gefragt warum der Druck weg war. Das Problem wiederholte sich am Wochenende noch ein paar mal wobei ich dann selbst Wasser nachgefüllt hatte, bis es aus dem Druckausgleichsbehälter wieder raus lief, dieser war nämlich undicht. Da Wasser schlechter durch die kleine Leckage durch konnte als Luft, funktionierte das Ganze wenigstens bis zur nächsten Woche und wir konnten problemlos einziehen. Ein Monteur kam die Woche drauf raus und hat die Schraube vom Druckausgleichsbehälter mal fest gezogen, diese war scheinbar nicht angezogen worden. Das hat auch ganze 3 Wochen gehalten, aber in den letzten Tagen musste ich schon wieder Wasser nachfüllen, denn der Soledruck war erneut zu schwach. Mal ganz ehrlich Fa. Witte. Mit solch desaströsen Leistungen bei uns gibt es sicherlich keine Top Bewertung. Sechs, setzen.

Nach dem Einzug:
Der Einzug hat dann wiederum problemlos geklappt und soweit wurden alle Möbel rüber gebracht. Es sah aus wie auf einem Schlachtfeld und es galt dieses Chaos in den nächsten Tagen zu beseitigen. Die Zimmer selbst waren soweit ja bereits fertig und es mussten jetzt die ganzen Kleinigkeiten fertig gestellt werden. Einige begleiten uns noch bis heute, wie z.B. die Silikonfugen an den Fliesenübergängen. Hier sind nur die nötigsten fertig. Seit gestern sogar an der Dusche, und somit konnte ich heute auch zum ersten mal im Haus richtig duschen. Sich sitzend in der Badewanne zu waschen ist einfach nicht meine Welt.

Stand heute ist innen bereits alles auf einem Stand, dass man fast als „fertig“ bezeichnen könnte. Der Außenbereich ist jedoch weiterhin eine Katastrophe. Wir sitzen immernoch auf unserem Erdhaufen (will den immernoch keiner haben?) und somit wurde auch noch nicht die Aufschüttung gemacht, was uns noch einiges an Ärger mit der Stadt einbringt. Unser GaLa Bauer ist „stehts bemüht“ diese Aufgabe abzuschließen, jedoch mangelt es ihm am richtigen Werkzeug. Wer hätte schon gedacht, dass es so ein Problem sein kann einen 15 Tonnen Bagger (oder größer) zu mieten. 🙁 Gut dass wir das warten schon gewohnt sind, somit können wir auch diesen Verzug locker aussitzen.

Bautagebuch:
Da der Hausbau jetzt soweit abgeschlossen ist, werde ich auch das Bautagebuch erstmal schließen. Wenn interessante Dinge eintreten werde ich das hier noch berichtet (z.B. wenn irgendwann der vermalledeite Erdhaufen weg ist). Ansonsten wünsche ich allen aktuellen bzw. zukünftigen Bauherren viel Erfolg und jede menge Geduld.

  2 Responses to “Da sind wa nu”

  1. Was ist den in deinem Netzwerkschrank alles enthalten?
    Befindet sich der direkt an der Wand?
    Kannst du sagen welches Modell das ist?

    Du hast deinen Router, einen Switch und ein NAS im Schrank? Wenn ja, wie ist das den mit dem WLAN-Signal?

    Freue mich über Antworten!

    • Hi,

      In meinem Netzwerkschrank ist das Patch Panel, ein 24-Port Switch und mein Synology NAS. Vorher war noch eine „Arcor-Starterbox“ da drin, welche aktuell nicht mehr benötigt wird.
      Mein Router (FritzBox) habe ich nicht im Schrank, sondern der hängt außen dran. Der WLAN Empfang wäre sonst zu sehr eingeschränkt.
      Der Netzwerkschrank ist direkt an der Wand befestigt, knapp unter der Decke (so dass noch ein Kabelkanal darüber passt). Die genaue Modellbezeichnung kenne ich leider nicht.

      Gruß
      Christoph