Dez+Jan+Feb

Dies sind die ersten drei „Bau“monate. Endlich rollen die Baumaschinen an und es wird Erde bewegt. Leider nicht sehr lange, denn der Winter hat uns eingeholt.

Dez 022011
 

Heute war endlich der vor Ort Termin mit dem Bauleiter und unserem Bauunternehmer (Fa. Griebel). Dieser ließ uns erstmal eine weile im Regen stehen, aber zum Glück steht bei den Nachbarn bereits der Rohbau und somit konnte man sich unterstellen und bereits mit dem Bauleiter ein paar Fragen durchgehen.
Als dann alle da waren war allen Beteiligten sehr schnell klar: Da ist das Grundstück und da soll das Haus drauf.
Noch kurz in Details verloren über das Wer, Wie, Was, Wo und Wann, dann haben sich auch schon wieder alle auf den Heimweg gemacht (Wir zumindest, der Rest musste wohl noch weiter arbeiten).
Vom Beileiter haben wir noch als kleine Schmöker-Lektüre das Leistungsverzeichnis für alle Gewerke bekommen. Das ist ein ganz schön dicker Stapel Papier in dem endlich mal nachzulesen ist, was die uns eigentlich planen da hinzustellen. Ein paar Überraschungen stehen hier drin, die es in den nächsten Tagen noch zu klären gilt. Diese Unterlagen sollte Baudirekt am besten schon viel früher zur Verfügung stellen und vor allem auch in digitaler Form, dann erspare ich mir das lästige einscannen. 😉

Ansonsten kommt hier aber die Information des Tages: Baubeginn wird Montag der 5.12.2011 werden!!!

Das bedeutet nur noch 3 mal schlafen und schon geht es los. Bei herrlichstem Gummistiefelwetter passiert dann auch endlich auf UNSEREM Grundstück etwas und der Wetterbericht für die nächsten Tage droht auch noch nicht mit einem vorzeitigen Stopp.

Damit Startet dann auch endlich der erste Baumonat in diesem Bautagebuch. Wird ja auch mal Zeit, dass hier was interessantes zu lesen ist.

Bis Montag dann…

Dez 062011
 

Ein Tag später als geplant ist auf unserem Grundstück endlich was passiert. Der Start gestern ist nicht ganz so geglückt, da unser Maurer noch eine Grobabsteckung des Grundstücks brauchte um den richtigen Platz zum graben zu finden. Hierfür mussten wir natürlich noch schnell eine Kostenübernahme an unseren Vermesser schicken, damit dieser tätig wird. Über die letzten Monate sind die Grundstücks-Eck-Stöcken auf wundersame Weise verschwunden gegangen.
Jetzt wissen wir endlich wieder wie groß unser Grundstück wirklich ist und wo genau das Haus hin soll. Das gibt uns das gute Gefühl „jetzt gehts los“.

Grundstück land unter

Grundstück land unter

Mit den vielen Stöckchen im Boden erinnert das Grundstück aktuell eher an Wickinger Schach als an ein Baugrundstück. Hoffentlich ändert sich dieser Zustand schnell und der Tiefbauer bringt den benötigten Schotter. Dieser wird dann auch die noch verbleibenden Pfützen auslöschen, so dass unser Haus schön trocken steht.

Dez 072011
 
Regenwetter

Regenwetter

Heute ist auf der Baustelle mal wieder nicht viel passiert. Eine Rückfrage bei unserem Mauerer hat ergeben, dass der Tiefbauer wohl auch etwas weniger regen braucht um tätig zu werden. Haben wohl Wasserscheuen Bioschotter, der nicht so viel Wasser verträgt. Mit viel Glück passiert wohl diese Woche noch was, jedoch sieht das Wetter für die nächsten Tage nicht anders aus. 🙁

Neben dem Bau warten wir noch auf ein Angebot vom Tiefbauer um die Terasse und die Zufahrt gleich mit zu schottern, dann muss ich das nicht nachher von Hand machen.

Auf der Baustelle selbst hatten die Handwerker der umliegenden Baustellen wohl langeweile und haben in der Mittagspause unser neues Wickinger Schach ausprobiert. Dabei wurde auch gleich der erste Pin umgenietet, was wir nicht ganz so witzig fanden, denn den Spielplatz haben wir ja nicht für alle freigegeben. Hauptsache es stehen noch ein paar Pinne bevor der Tiefbauer kommt, damit er sich an den verbleibenden orientieren kann. Soll ja nicht umsonst abgesteckt worden sein.

Dez 132011
 

Kurzer Zwischenstand was seit letzter Woche passiert ist.

Der Tiefbauer war (natürlich) nicht da um unser Grundstück für die Bodenplatte vorzubereiten. Er wartet noch auf schöneres Wetter. Eigentlich haben wir aktuell richtig Glück hat mit dem Wetter, denn es sind immernoch Plusgrade draußen. Leider nutzt das dem Tiefbauer nichts, denn wenn sein Baufeld immer mit Wasser voll läuft, kann er den Boden wohl nicht verdichten. Also heißt es weiter warten, dass es nur noch fisselt und nicht mehr schüttet. Trotz dieser Warterei steht immernoch der Plan, dass die Bodenplatte bis Weihnachten fertig ist. Das wäre doch mal ein schönes Weihnachtsgeschenk. 🙂

Damit es sich dann aber richtig lohnt haben wir dem Mauerer gleich noch den Auftrag gegeben die zukünftige Terrasse und Zufahrt mit zu schottern, dann erspare ich mir die Schotterei (dieser Vorschlag kam von unserem Bauleiter).

Ansonsten sind die ersten Materialien für meine Eigenleistung angekommen. 400 Meter CAT 7 Netzwerkkabel.  Unser Haus wird Netzwerktechnisch voll versorgt werden. WLAN ist zwar schön und gut, aber wirklich schnelles und störungsfreies arbeiten geht nur mit Kabel. Da momentan auch das Fernsehprogramm immer mehr über das Internet angeboten wird, ist eine Netzwerkverkabelung sicher nicht verkehrt als Alternative zum Satellitenfernsehen. Außerdem ist das genau mein Spielwiese. 

Netzwerkkabel

Die Netzwerkkabel für die Eigenleistung

 

Nach einem längeren Gespräch mit unserem Bauleiter heute steht noch folgender Plan:

  • Bis Freitag 16.12.2011 sind die Erdarbeiten fertig.
  • Bis Freitag 23.12.2011 ist die Bodenplatte fertig.
  • Ab Anfang Januar wird dann gemauert was das zeug hält.

Wenn das also stimmt gibt hier bald richtig was zu berichten, bevor es in die Weihnachtspause geht. Vorher gehen wir aber noch zum Richtfest bei den zukünftigen Nachbarn. Wenigstens da scheint es Planmäßig zu laufen.

Dez 252011
 

Wir sind noch da, aber es gab bis jetzt nicht wirklich was zu berichten.

Das Jahr ist schon wieder fast zu ende und es ist noch immer nichts passiert auf unserem Grundstück. Dem Tiefbauer war es bisher immer zu naß. Vielleicht fehlte unserem Mauerer auch einfach nur das Durchsetzungsvermögen, damit der Tiefbauer endlich anfängt. Nunja, wir haben jetzt Weihnachten und bis Neujahr wird jetzt erstmal nichts mehr passieren.

Man beachten den Zeitplan aus meinem letzten Post. Von der Bodenplatte ist leider nix zu sehen. Ursprünglicher Plan war ja sogar, dass bis Weihnachten das Erdgeschoss stehen könnte. Warscheinlich heben sich die Handwerker die ganze Energie für das nächste Jahr auf, um dann in einem durch alles fertig zu machen. Gehoffter Einzug war eigentlich der Juni, was jetzt verflucht knapp wird.  Schaun wa mal.

JanuarwetterDamit kommen wir auch gleich zu den Aussichten für das nächste Jahr:

Der Mauerer hat jetzt versprochen, dass es am 2.1.2011 los gehen soll und er dafür extra seinen Urlaub um 1 Woche verkürzt. Ob das einzuhalten ist, wird sich noch zeigen. Das Wetter wird bestimmt nicht besser und aktuell haben wir ja noch das Glück, dass es keinen Frost bei uns gibt. Unserer Meinung nach super Bauwetter. Leider sieht das der Tiefbauer wohl anders.

Der zweite Jahreswechsel ohne Hausbau. Was für ein langweiliges Bautagebuch. Wir wünschen allen Lesern noch frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Jan 262012
 

Kaum zu glauben aber wahr. Ca. 2 Monate nach der vor Ort Besichtigung auf dem Grundstück war der Tiefbauer-Spaten aktiv und hat uns eine Kraterlandschaft auf dem Grundstück gezaubert. Hier ein Haufen, da ein wenig weg geschoben und woanders ein tiefes Loch. Nach Baugrube sieht das noch nicht so richtig aus, aber das wird bestimmt morgen was. Hoffentlich werden die zarten Bemühungen nicht durch die angekündigte Kälteperiode ausgebremst.

 

Wie es also (endlich) mit dem Grundstück weiter geht lest ihr in den nächsten Folgen von „Die Bauheinis™“.

Jan 272012
 

Ende der ersten Bauwoche und hier der Zwischenstand.

Bei einem Besuch am Vormittag war die Baugrube vollständig ausgehoben und ein riesiger Erdhaufen zierte unser Grundstück. Erstmal ein pläuschchen mit dem Erdbauer gehalten wie es läuft und wie es weiter geht. Geplantes Ender der Erdarbeiten ist Dienstag, wir sind gespannt. Zusätzlich haben wir den Bauunternehmer angefunkt was es denn kosten würde, wenn er diesen Haufen auch gleich mit entfernen würde. Die Antwort steht noch aus.

ausgehobene Baugrube

Der Besuch am Nachmittag zeigte uns schon ein „bald fertig“ Bild. Die ersten Lagen Schotter sind eingebracht und verdichtet. Es müssen aber noch ein paar Lagen drauf, was wohl noch ein kleines Loch in unser Portemonee reissen wird. Schade dass jetzt Wochenende ist, so müssen wir bis Montag warten um weitere Fortschritte genießen zu können.

die ersten Schotterschichten

Jan 302012
 

Kaum hat der Tiefbauer mit den Erdarbeiten angefangen, da ist er auch schon fertig. Einige LKW Ladungen Schotter und „Sand“ haben den Weg in unsere Baugrube gefunden und wurden dort festgeklopft. Jetzt ist alles schön glatt und bereit für die Fundamente. Auch die Terrasse und die Zufahrt haben ihre Schotterschicht bekommen. Können eigentlich schonmal anfangen zu pflastern. 😉

Leider kommt unser Bau kurz nach dem Start schon wieder ins stocken, denn die jetzt folgenden sibierischen Temperaturen sind leider nicht geeignet für das Wohlbefinden des Betons. Somit hat der Bauunternehmer eine Winterpause verordnet, bis der Dauerfrost wieder weg ist. 🙁

Nebenbei mal angefragt, was es denn kostet den entstandenen Erdhaufen wieder zu entfernen. Bei dem Preisangebot brauche ich gleich einen doppelten Schnaps.  Das bischen Erde zu entfernen kostet mehr als das ganze neue Material, das wieder rein gepackt wurde.  Klingt nach einem funktionierendem Geschäftsmodell. 😉 Falls das Zeug einer haben will, wir wollen es los werden. 😀

Wegen der Winterpause wird es wohl mindestens die nächsten 2 Wochen nichts zu berichten geben. Danach sollte es mit der Erstellung der Feinabsteckung durch unseren Vermesser und der Ausschachtung für die Fundamente weiter gehen.

Feb 152012
 

Die Winterpause scheint fast beendet, denn die Eiszeit hat sich vorerst verabschiedet. Endlich wieder Temperaturen im Plus-Bereich, anstatt -15°. Neue Fotos lohnen sich nicht rein zu stellen. Die Baustelle sieht immer noch aus wie vor der Winterpause, außer dass der Bagger abgeholt wurde. Der sollte wohl auch ein warmes Plätzchen in der Garage bekommen.

Sibirien in Herne

Sofern sich das Wetter so hält, wurde uns die Wiederaufnahme der Bautätigkeiten für nächste Woche zugesagt, was bedeutet, dass der Bagger bald wieder da ist (hab ihn ja schon ein wenig vermisst). Nach der Eiseskälte der letzten Wochen hätte ich nicht mehr mit einem Baggereinsatz im Februar gerechnet, aber ich sollte mich jetzt mal nicht zu früh freuen. Vielleicht ist das Gelände ja jetzt wieder zu Naß, zu Matschig, zu Staubig, zu klein, zu eklig, ….

Um die Wartezeit nicht ganz sinnlos verstreichen zu lassen, habe ich mal die Handwerker abtelefoniert um den Ablauf der Bemusterung zu klären. Die meisten von denen bringen ihre Muster direkt mit zur Baustelle, sobald Sie zum vermessen vorbei kommen. Somit ersparen wir uns die teils sehr weite Anreise zur Bemusterung. Für Heizung + Sanitär müssen wir jedoch trotzdem einmal raus fahren. Badewannen und Duschtassen passen wohl nicht in einen Bulli um eine vor-Ort Bemusterung zu machen. Naja, wird halt ein Tagesausflug geplant.

Des weiteren geht es auch endlich mit den öffentlichen Mitteln weiter. Natürlich nicht ohne selbst mal nachzuhaken, soll ja auch alles nicht zu einfach werden. Dafür wurde uns hier aber eine Bewilligung noch in diesem Monat in Aussicht gestellt, na wenn das mal keine tollen Nachrichten sind.

Feb 232012
 

Halleluja. 

Es passieren noch Zeichen und Wunder in diesem unserem good old germany. 1 1/2 Jahre nach unserem ersten Antrag und ca. 1 Jahr nach unserem zweiten Antrag, haben wir heute endlich die Bewilligung für die öffentlichen Mittel bekommen. Somit ist endlich unsere Finanzierung fest und wir haben 1 Problem weniger an der Backe. Jetzt folgt nur noch der ganz normale Wahnsinn eines Darlehns (Verträge, Grundschuld, …). Kann sich also nur noch um Wochen handeln, bis das Geld tatsächlich auf unserem Konto ist.

Zusätzlich zu dieser Botschaft ist auch auf unserem Grundstück was passiert. Der Bauunternehmer war vor Ort und hat unser Grundstück „umzäunt“. Hier muss wohl noch was praxisgerechteres hin. Der Bauunternehmer selbst nennt die Dinger „Winkel“ und soll die Hausecken markieren. Der Vermesser macht da noch Punkte drauf und dann nennt sich das Feinabsteckung. Mit bloßem Auge würde ich sagen, das die „Winkel“ überhaupt nicht unsere Hausecken treffen, aber ich bin ja nur der Amateur. Morgen soll der Vermesser kommen und dann werden wir sehen.

Hatte heute keinen Fotoapparat dabei, somit werden die Bilder morgen nachgeliefert.

Feb 252012
 

Heute morgen zur Baustelle gekommen und direkt den Vermesser angetroffen. Planmäßig baut er sein Equipment auf und bereitet alles vor. Leider musste ich weiter zur Arbeit und konnte ihm nicht weiter bei seinem Schaffen zuschauen, aber der wird es schon richten. Wäre schon interessant gewesen diesem Akt beizuwohnen.

Vermessungsequipment

Beim Besuch am Nachmittag haben die Holzzäune tatsächlich ihre gelben Punkte bekommen und somit die vermessenen Endpunkte. Die Vermutung vom Vortag hat sich bestätigt, denn die „Winkel“ passten tatsächlich mal so garnicht zu den geplanten Hausecken. Somit musste der Vermesser selbst als Tischler tätig werden und die Winkel erweitern. Das notwendige Zubehör hatte der Hr. Griebel direkt vor Ort gelassen. Wusste wohl, dass er nicht so ganz getroffen hatte. Gut das der Vermesser auch mit Hammer und Nagel umgehen kann.

links der vorbereitete Winkel, rechts der tatsächliche Messpunkt (gelbe Markierung)

Nächste Woche soll es dann endlich endlich endlich endlich losgehen mit der Frostschürze und der Bodenplatte. Beides soll bis ende nächster Woche abgeschlossen sein.